33 Zaunstandorte / 382 Menschen / 873 Beiträge
Beitrag
Artikel

Amphibienschützer in den Startlöchern

NABU sucht weitere freiwillige Helfer / Vortreffen am 27. Januar in Schwerin

  1. Januar 2021 – Am 27. Januar lädt das NABU-Team der Naturschutzstation Schwerin ehrenamtliche Amphibienschützer und Zaunbetreuer für den Raum Schwerin zu einem Online-Vortreffen ein. Aufgrund der noch anhaltenden Corona-Pandemie kann dieses Jahr ein Treffen in der Naturschutzstation nicht stattfinden. Da es aber nötig ist die Betreuer einzuweisen, findet das Treffen in diesem Jahr online statt.

„Wie schon in den Vorjahren wollen wir wieder den Krötenzaun in der Schweriner Babenkoppel aufbauen“, sagt Benjamin Weigelt vom NABU Mecklenburg-Vorpommern. Voraussichtlich Anfang Februar soll der diesjährige Aufbau des Amphibienschutzzaunes starten. Dieser Zaun, der auch als „Krötenzaun“ bekannt ist, soll verhindern, dass die heimischen Amphibien, insbesondere die Erdkröten, aber auch Knoblauchkröte und Teichmolche auf dem Weg zu ihrem Laichgewässer getötet werden, wenn sie versuchen die viel befahrene Straße zu überqueren. Beim Vortreffen in der Naturschutzstation wird diese alljährlich im Frühjahr stattfindende Aktion koordiniert. Denn die Tiere müssen täglich über die Straße getragen werden.

Unter der Leitung von Benjamin Weigelt sowie einer Vertreterin der NABU-Fachgruppe für Feldherpetologie und Ichtyofaunistik Mecklenburg-Vorpommern werden die ehrenamtlichen Helferinnen über die genauere Terminplanung und Organisation vom Aufbau der Zaunanlage bis zum Abbau informiert. Wer mithelfen möchte, meldet sich bitte bis zum 26. Januar in der Naturschutzstation Schwerin an (Tel.: 0385-47733744, E-Mail: naturschutzstation@NABU-MV.de). Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmerinnen per E-Mail die Zugangsdaten zum Chatprogramm, über welches der Online-Treff am 27.Januar um 17 Uhr stattfinden wird.

Auch wenn mehr und mehr permanente Amphibienschutzanlagen zur Straßenquerung gebaut werden, gibt es auch in Mecklenburg-Vorpommern immer noch viele Stellen, an denen Naturschützer ehrenamtlich je nach Witterung ab Februar bzw. März temporär Schutzzäune aufstellen und betreuen. Die zur Fortpflanzung an die Gewässer wandernden Tiere sammeln sich dabei am Zaun in speziell eingesetzten Eimern. Bei der Kontrolle werden die Tiere untersucht und

statistisch erfasst. Anschließend werden sie über die Straße getragen und wieder vorsichtig freigelassen. Zusätzliche interessierte Helferinnen und Helfer sind stets gerne willkommen. Auch Anfänger sowie Kinder und Jugendliche können diese betreute Tätigkeit ausüben.

Die ehrenamtlichen Krötenzaun-Aktionen finden nur im Freien statt und sind alleine bzw. von Personen aus einem Haushalt und maximal einer weiteren Person durchführbar, so dass die Vorgaben in Bezug auf Corona eingehalten werden.

Neben Schwerin betreuen NABU-Aktive weitere Schutzzäune z. B. in Rostock und Greifswald. Aktuelle Informationen zur Amphibienwanderungen in MV und den betreuten Krötenzäune sind unter www.kroetenzaeune.de zu finden.

Wann genau sich die meisten Tiere auf die Wanderung begeben und die Aktion startet, ist vom Winterwetter abhängig und kann erst kurzfristig bekannt gegeben werden.

Für Rückfragen: Naturschutzstation Schwerin, Tel.: 0385-477 33 744, E-Mail: naturschutzstation@NABU-MV.de

Gruppe abonnieren um über zukünftige Beiträge der Zaunstandortgruppe @babenkoppel per E-Mail